Dumm durch Chemikalien?

Neurowissenschaftler schlagen Alarm: Sie warnen vor einer globalen, stillen Pandemie der schleichenden Vergiftung von Kindern durch Umweltchemikalien. Denn die Folgen seien bereits messbar: Eine fortschreitende Verdummung und stetige Zunahme von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. In ihrer Studie belegen die Forscher eine hirnschädigende Wirkung für elf Chemikalien, darunter Blei, Mangan, Quecksilber, Fluor- und Chlorverbindungen, sowie mehrere Pestizide und Lösungsmittel. Bisherige Zulassungstests erfassen zwar akute neurotoxische Wirkungen, die Folgen einer schleichenden Belastung im Mutterleib und der frühen Kindheit bleiben aber bisher meist unerkannt.

Mehr als jedes zehnte Kind hat heute bereits von Geburt an eine Entwicklungs- und Verhaltensstörung, wie Philippe Grandjean von der Universität von Süddänemark in Odense und Philip Landrigan von der Harvard University berichten. Dazu gehören Autismus, geistige Defizite und Hyperaktivität, aber auch eine später auftretende erhöhte Aggression und andere Verhaltensauffälligkeiten. „Die Wurzeln dieser globalen Pandemie von neurologischen Entwicklungsstörungen sind bisher nur in Teilen verstanden“, so die Forscher. Genetische Faktoren spielen zwar für einige der Erkrankungen eine Rolle, sie können aber nur 30 bis 40 Prozent der Fälle erklären. Es liege daher nahe, die Ursachen für den Rest in Umwelteinflüssen zu suchen.

viaDumm durch Chemikalien? – bild der wissenschaft.

Advertisements

natur: Outdoorkleidung mit schädlicher Chemie

Die Werbung in der „New York Times“ sorgte für Aufsehen: „Don’t buy this jacket“ stand da groß und deutlich über einer Fleece-Jacke der amerikanischen Outdoor-Marke Patagonia. Das Unternehmen selbst hatte die Anzeige geschaltet, um seine Kunden aufzufordern, lieber wenig, aber dafür etwas Solides zu kaufen, und kaputte Sachen zur Reparatur zu bringen. Denn: Die Kosten für die Umwelt, die diese Jacke bei ihrer Herstellung verursacht habe, so hieß es weiter, seien deutlich höher als ihr Preis. Ein Hinweis auf den hohen Ressourcenverbrauch, selbst bei nachhaltig produzierter Ware. Die abgebildete Jacke etwa besteht zu 60 Prozent aus recyceltem Polyester.

Outdoor-Kleidung ist zum Prestigeprodukt geworden

 

 

Selbstkritische Worte, mit denen Patagonia sich nicht zum ersten Mal als Vorreiter in Sachen Umweltschutz profilierte. Der legendäre Firmengründer Yvon Chouinard weiß nämlich sehr wohl: Seine teuren Jacken werden längst nicht mehr nur von Extrembergsteigern getragen, sondern ebenso vom hippen New Yorker, der mit dem Jeep in sein Landhaus nach Connecticut düst. Mit Kunden wie ihm macht Patagonia heute einen großen Teil seines Geschäfts.

Outdoor-Kleidung ist zum Prestigeprodukt geworden, das sich mit dem Versprechen von Abenteuer, Lagerfeuer und unberührter Natur hervorragend verkauft. Inzwischen hat es auch den Massenmarkt erobert, und die bunten Jacken prägen das Bild der Fußgängerzonen ebenso wie das der Spielplätze. Allein in Europa setzt die Outdoor-Branche 4,5 Milliarden Euro um. Innerhalb weniger Jahrzehnte haben wir uns daran gewöhnt, bei Regen nie wieder nass zu werden; selbst wenn wir uns sportlich bewegen, keinen Schweiß auf der Haut zu haben, weil dieser umgehend nach außen geleitet wird; Kleidung zu besitzen, auf der weder Schmutz noch Öl haften bleibt.

 

In einem regelrechten Wettrüsten um immer mehr Funktionsversprechen überbieten sich die Marken gegenseitig, etwa in der Wasserfestigkeit, bei der manche Modelle die vorgeschriebene DIN-Norm bei weitem übertreffen. Prompt glaubt mancher Kunde, sich für den Waldspaziergang mit Hightech-Kleidern ausrüsten zu müssen, als wolle er den Mount Everest besteigen. Was jedoch nicht auf dem Etikett steht: Diese wundersamen Funktionsversprechen sind häufig nur durch den Einsatz schädlicher Chemikalien einzuhalten. Die jüngste Diskussion um Fluorcarbone in Outdoor-Produkten hat dies gezeigt.

 

Einige der Stoffe stehen unter Verdacht, Krebs zu erregen

 

Es geht dabei um die Gruppe der per- und polyfluorierten Carbone (PFC), die zwar einerseits dafür sorgen, dass Wasser, Schmutz und Öl von den Geweben abperlen, andererseits jedoch als besonders gefährlich für Mensch und Umwelt gelten. Einige der Stoffe stehen unter Verdacht, Krebs zu erregen, die menschliche Fortpflanzungsfähigkeit zu stören und das Immunsystem zu schädigen.

 

Weil sie extrem stabil sind, bauen sie sich – einmal in die Umwelt gelangt – dort kaum wieder ab. Über das Trinkwasser oder die Atemluft kommen sie in den menschlichen Organismus und reichern sich dort in der Blutbahn an. PFC finden sich inzwischen weltweit – im Blut von Eisbären der Arktis ebenso wie hierzulande im Trinkwasser, in der Muttermilch oder im Blut von Neugeborenen. Gesetzlich verboten ist in Europa bisher nur eine einzige Substanz, das Perfluoroktansulfonat.

 

11.000 Tonnen PFC werden laut Greenpeace alljährlich für den Bedarf der Outdoor-Industrie hergestellt. Die Umweltschutzorganisation hat im Rahmen ihrer Detox-Kampagne 14 Wetterjacken bekannter Outdoor-Firmen auf Fluorcarbone testen lassen: In allen Exemplaren ist sie fündig geworden, wenn auch bei einigen nur in Spuren, und allesamt unterhalb der derzeit als gesundheitsschädlich geltenden Konzentration.

 

Eine parallele Untersuchung des Umweltbundesamts kam zu ähnlichen Ergebnissen – doch verweigerten einige Hersteller mit Hinweis auf ihr Betriebsgeheimnis die Veröffentlichung ihrer Daten. Nachdem jedoch Greenpeace Widerspruch gegen diesen Beschluss eingelegt hat, gaben immerhin drei der Hersteller die Daten der Untersuchung auf ihrer Homepage preis.

 

Das Thema Fluorchemie ist beileibe nicht neu. Und obwohl einige Ausrüster sich in den vergangenen Jahren durchaus ernsthaft bemüht haben, ihrem naturnahen Image gerecht zu werden und in Sachen Chemikalienmanagement, Recycling oder fairen Arbeitsbedingungen glaubwürdige Fortschritte gemacht haben: In puncto Ausstieg aus den PFC passierte wenig.

 

„Wir machen mit jedem Material unsere eigenen Tests“

 

Leichter taten sich da diejenigen, die erst gar nicht aussteigen mussten. Für den vor fünf Jahren gegründeten Outdoor-Ausrüster Pyua gehört die ökologische Produktion zum Firmenkonzept. Sämtliche Teile seiner „Ecorrect Outerwear“ können nicht nur recycelt werden, sie sind auch PFC-frei ausgerüstet und – laut eigenen Angaben – dennoch tauglich für den alpinen Einsatz. „Wir haben den Vorteil, dass wir uns von Anfang an nur mit ökologischen Stoffen beschäftigt haben. Wir arbeiten nur mit wenigen Zulieferern und machen mit jedem Material unsere eigenen Tests. Stimmt etwas in ökologischer Hinsicht nicht, fliegt es raus“, erklärt Timo Perschke, der Gründer der mehrfach prämierten Kieler Firma. Er räumt jedoch ein, man sei da auch flexibler als große Hersteller, „weil wir nicht über 20 Länder hinwegdenken müssen“.

 

So kommt das Gros der Outdoor-Marken mit dem PFC-Ausstieg nur schleppend voran. Denn es ist eben gerade diese Chemikaliengruppe, die bei der Kernkompetenz ihrer Produkte eine zentrale Rolle spielt: der Wetterfestigkeit. Zum einen werden die PFC als Hilfsstoff bei der Herstellung von bestimmten Membranen eingesetzt, nämlich solchen aus dem Fluorcarbon PTFE (Polytetrafluorethylen). Diese hauchdünnen Kunststofffolien befinden sich in der Regel zwischen Oberstoff und Futter. Sie machen eine Jacke regendicht und gleichzeitig atmungsaktiv, weil Wassertropfen nicht durch die hauchdünnen Poren dringen können, die viel kleineren Wasserdampfmoleküle beim Schwitzen aber von innen nach außen. Die bekannteste PFTE-Membran ist die von Gore-Tex.

 

Zum anderen geht es um die Beschichtung der Funktionsstoffe, da scheinen die Fluorcarbone nahezu unersetzlich zu sein. Denn sie sind es, die in der DWR-Ausrüstung (durable water repellency) dafür sorgen, dass Wasser, Schmutz und Öl abperlen.

 

A und O bei der Ausstattung der Outdoor-Produkte ist daher die DWR. Man kann davon ausgehen, dass jede wasserdichte (Hardshell-) oder wasserabweisende (Softshell-)Jacke im Outdoor-Handel, jedes Zelt, jede Tasche und jeder Schuh mit einer solchen DWR beschichtet ist. Wird so ein Teil gewaschen, gelangen die Fluorcarbone in den Wasserkreislauf. Manche PFCs sind obendrein flüchtig: Messungen in Outdoor-Geschäften ergaben einen gegenüber normaler Innenluft zehnfach erhöhten Wert dieser Substanzen.

 

Zwar existieren bereits DWR-Ausrüstungen ohne Fluorcarbone, etwa Membranen aus Polyester (Sympatex) oder Polyurethan, die ebenfalls wasserdicht sind, doch diese haben Nachteile: Die Beschichtungen waschen sich nicht nur schneller heraus, sie sind auch weniger schmutz- und ölabweisend. Selbst die Firma Vaude, die bis 2015 Europas umweltfreundlichster Ausrüster werden will und auf dem Weg dahin bereits einige Etappen genommen hat, sah sich gezwungen, beim PFC-Verzicht wieder einen Schritt zurückzugehen: 2011 lancierte das Unternehmen zwei Allwetterjacken mit komplett PFC-freier Beschichtung. Doch die Reklamationsrate war so hoch, dass Vaude die beiden Bergsportmodelle nach einer Saison vom Markt nahm.

 

Keine große Marke hat das Detox-Abkommen unterzeichnet

 

Dennoch kündigte der Verband der Outdoor-Marken an, PFC aus der Produktion verbannen zu wollen. Bis dato hat allerdings noch keine einzige große Outdoor-Marke das Detox-Abkommen mit Greenpeace unterzeichnet, das unter anderem einen kompletten Ausstieg aus der Fluorchemie „deutlich vor“ 2020 fordert. „Das zu unterschreiben, wäre für uns Selbstmord“, sagt ein Hersteller, der nicht genannt werden will.

 

 

Immerhin steigen einige Unternehmen wie Vaude oder Jack Wolfskin schrittweise auf Technologien um, bei denen zumindest die brisante Perfluoroctansäure (PFOA) eliminiert wird. Jack Wolfskin will sogar bis 2020 sukzessive auch auf die übrigen PFC zu verzichten. Den Produktanhängern mit der Aufschrift „PFOA-frei“ wird man in Läden künftig häufiger begegnen. Nicht nur für Greenpeace ist das jedoch zu wenig, auch im Umweltbundesamt heißt es: „ein Schritt in die richtige Richtung, aber keine Lösung“.

Auch Patagonia – seit Jahren ökologisches Vorbild der Branche – gibt sich zur Fluorchemie verhalten. PFOA-Freiheit bis Herbst 2015, mehr wird nicht angestrebt. Viele Patagonia-Fans sind irritiert, zumal die Jacken im Greenpeace-Test zu den am höchsten belasteten gehörten. Bereits ein Jahr zuvor hatte Patagonia wieder die fluorhaltige Membran Gore-Tex verwendet, nachdem das Unternehmen aus den Verträgen ausgestiegen war. Man wolle eben das „bestmögliche Produkt mit der größten Langlebigkeit“ herstellen, argumentieren die Amerikaner. Im Jahr nach der „Kauf diese Jacke nicht“-Anzeige präsentierte Patagonia übrigens ein Umsatzplus von 30 Prozent.

 

Ob die Outdoor-Ausrüster langfristig auf die schädliche Fluorchemie verzichten, hängt nicht zuletzt auch von uns Verbrauchern ab. Je eher wir bereit sind, in puncto Wetterfestigkeit gewisse Kompromisse einzugehen, desto schneller werden uns die Hersteller Alternativlösungen anbieten.

vianatur: Outdoorkleidung mit schädlicher Chemie – SPIEGEL ONLINE.